Nach heutigem Stand, 26.04.2021, dürfen/müssen wir auf die AV-Schutzhütten unseren eigenen Schlafsack mitbringen. Wir werden die Decken nur kurz vermissen! Da ein Schlafsack nicht unbedingt gleich einem Schlafsack für die Hütte ist, habe ich einige der besten Bergsporthändler in Österreich gebeten, uns ihren Schlafsack-Favoriten zu empfehlen.

Update 2021:

3G: getestet, genesen geimpft

Hier sind einige FAQ´s zu den einzelnen Punkten vom ÖAV
Oder auch bei sehr übersichtlich bei gehlebt.at

Was sagen die „Schlafsack auf der Hütte“-Schläfer?

Super fein, zu warm, zu großes Packmaß, zu eng, verdammt, Polster vergessen, ein Wahnsinn so gut …

Die Liste unten soll einen schnellen Überblick bieten und wird laufend erweitert, auch dann wird sie aber nicht den gesamten Bereich der hüttentauglichen Schlafsäcke abdecken. Schreibt mir eure Erfahrungen mit eurem Schlafsack-Modell – ich übernehme es gerne in die Liste. Bitte per E-Mail an: stephanmitter@me.com

Was für einen Schlafsack würde ich mir aussuchen?

Klein, leicht, Preis spielt nur am Rande eine Rolle, verwende ihn schließlich zahlreiche Nächte im Jahr. Wenn möglich soll er in meinem Blue Ice Warthog 30 Rucksack problemlos zur Hochtourenausrüstung dazupassen.

Ist der kleine Mountain Equipment schon klein für sein knappes Kilo, der kleine Yeti hat nur 300 g.

Wie warm ist klein und leicht?

Das ist immer subjektiv, der eine friert (ich), wenn die anderen noch das Fenster aufreißen, deshalb lieber den wärmeren!?

Yeti, Light next to nothing, 300 g

Wie „kalt“ wird es in der Nacht auf der klassischen Alpenvereinshütte?

Gute Frage, auch Google konnte mir da keine Auskunft geben, werde aber in den nächsten Tage meine Meteorologen fragen, vielleicht können sie mir etwas genauer Auskunft geben.

Mein subjektive Schätzung wäre auf 2.200 m im Juli bei offenem Fenster ca. 10° plus und dann je nach Belegung des Raums auch eine Zimmer-Schlaftemperatur um die 14°.

Gerne dazu eure Meinung!!

Wie „kalt“ wird es in der Nacht auf der klassischen Alpenvereinshütte?

Gute Frage, auch Google konnte mir da keine Auskunft geben, werde aber in den nächsten Tage meine Meteorologen fragen, vielleicht können sie mir etwas genauer Auskunft geben.

Mein subjektive Schätzung wäre auf 2.200 m im Juli bei offenem Fenster ca. 10° plus und dann je nach Belegung des Raums auch eine Zimmer-Schlaftemperatur um die 14°.

Gerne dazu eure Meinung!!

Daune 95/5 800 cuin 300 g

Je nach Hüttenbauweise  und von der Größe der Räume sowie der Anzahl der Personen, die dort schlafen, abhängig (ein Mensch gibt etwa 100 W Strahlung ab).

Publikation Universität Innsbruck

Somit für Obergurgl (1.939 m) ungefähre Monatsmitteltemperaturen : JUNI ~9°C, JULI ~11°C, AUGUST ~11°C, SEPT ~8°C – mit den natürlichen Schwankungen. Klimatologisch, hüttentechnisch ist es, glaube ich, so anzunehmen, dass es etwa um die 15°C bei offenem Fenster haben könnte in so einem Schlafraum (so meine längerjährige Empfindung in der Hütte im Toten Gebirge).Vielen Dank @timi

Komfortbereich?

Endlich dürfen wir uns in unserem Komfortbereich bewegen (schlafen).

Die „Standard-Frau“ (25 Jahre, 60 kg, 160 cm) sollte bei der Temperatur des  Komfortbereichs gerade noch nicht frieren, der nächste Wert ist das Limit, da sollte der „Standard-Mann“ (25 Jahre, 70 kg, 173 cm) noch nicht frieren.

Beim Extremwert wird wieder die „Standard-Frau“ (25 Jahre, 60 kg, 160 cm) kalten Temperaturen ausgesetzt. Hier besteht bereits das Risiko der Unterkühlung.

Beim Kauf sollte man sich, egal ob Standard oder nicht, auf alle Fälle am Komfortbereich orientieren.

 

Daune oder Synthetik?

Eine Frage der Pflegeleichtigkeit und des Wohlfühlens. Ich bevorzuge die Daune, da sie doch ein Naturprodukt ist. Gewicht und Wärmeleistung, alles möglich, wie man auf der Liste unten sehen kann! Interessant, wie es die Sporthändler sehen, da wird die Kunstfaser forciert.

 

Daune?

Natürlich tot gerupft, klingt brutal, aber in jeder normalen Daunendecke sind Gänsefedern. Auf Zertifikate achten: http://www.thedowncodex.de  https://responsibledown.org

Mischungsverhältnis z. B. 90/10, das sind 90% Daune 10% Stützfedern, je mehr Stützfedern, desto geringer ist die Bauschfähigkeit der Füllung. Je mehr Bauschfähigkeit (Cuin), desto mehr Luft wird gebunden und umso besser ist die Isolierung.

Cuin: ist die “Sprungkraft” (Bauschfähigkeit) der Daune, je öfter die Daune gewaschen (bearbeitet) und getrocknet, desto stärker ist diese. Z.B. 800 cuin EU, oft gibt es auch eine US-Angabe, die dann etwa höher ist – Achtung beim Vergleichen!

Imprägnierte Daune oder nicht? Da wir in einer trockenen Hütte schlafen, nicht so wichtig wie im Zelt, Kondenswasser im Fußbereich? Obermaterial und Fütterung müssen nicht nur leicht, sondern auch daunendicht und hautfreundlich sein und wenn möglich wasserabweisend und atmungsaktiv, Flüssigkeitsverlust im Schlaf, in der Höhe 1- 2,5 Liter.

 

Synthetik?

Welches, warum? Schwer zu sagen, ob Primaloft GoldPolarloft oder Polyester, allen gemeinsam ist die schlechte Feuchtigkeitsaufnahme, leichte Pflege und das gute Preis-Leistungsverhältnis. Ob Schlafkomfort und Packvolumen immer optimal sind, muss jeder selbst beurteilen.

 

Futter und Außenmaterial?

Alles besser als die Decke …! Auch hier ist es wichtig, die Materialien anzugreifen und dann zu entscheiden, was fühlt sich wie gut an. Die Beschreibung von seidenweich bis hautfreundlich ist immer schwierig zu erfühlen. Neben der Hautverträglichkeit zählen auch hier das Gewicht und die wasserabweisenden Eigenschaften. Auch das Innenfutter sollte schnell trocknen, schwitzen …! Flüssigkeitsverlust im Schlaf, in der Höhe 1- 2,5 Liter, schwitzen und abatmen.

 

Schnitt, Kapuze, Reißverschluss, Fußbereich …

Die Sportindustrie ist wie immer super erfinderisch und es gibt zahlreiche coole Details, ob Kragenabschlüsse mit einem besonderen Knopf oder Innentaschen für die Wertsachen, auch hier kann euch euer Sporthändler sicher gute Details der einzelnen Schlafsäcke verraten.

Und natürlich muss ich einen Schlafsack probieren! Erst dann kann ich sagen, ob ich mich wohlfühle oder nicht, ist auch nicht unbedingt alltäglich, sich in eine schmale Tüte zu zwängen und trotzdem gut zu schlafen!

 

Die Auflistung der Schlafsäcke wird immer unvollständig bleiben, aber wird auch durch deine Erfahrungen gene erweitert! Bitte E-Mail mit deinen Erfahrungen an:  stephanmitter@me.com

 

Vielen Dank Alpin Loacker, Alpstation Innsbruck, Bergsport Gassler, Bergsport Wimmer, Onsight, Bergfuchs Graz, Bergfuchs Wien, Ski Willy

%d Bloggern gefällt das: